Prince Ea again

Ein Facebook-Video: Gehst du gerade durch harte Zeiten? Fühlst dich alleine, vernachlässigt, übergangen, ungeliebt, etc? Dann anschauen 🙂

Advertisements
Video

Leere.Stille.

Vor paar Stunden war alles noch perfekt, man war sogar noch unterwegs und hatte Spaß, hat gelacht, gefeiert, sich unterhalten. Und plötzlich ist man alleine und alle Freude ist weg.

Leere. Stille. Das Gefühl das sich im Körper breit macht schmerzt nicht, doch es ist bedrückender. Es scheint noch viel mächtiger und größer zu sein als jeder Schmerz, der Druck auf der Brust ist beklemmend, das Atmen, welches sonst so automatisch abläuft, bekommt plötzlich eine erstaunlich große Aufmerksamkeit von den eigenen Gedanken weil es nicht mehr so leicht fällt.

Es ist beängstigend, ja fast schon bedrohlich dieses Gefühl.

Die Realität konfrontiert einen erbarmungslos mit der eigentlichen Gefühlswelt, in welcher es derzeit keine Freude, keinen Spaß gibt. Es herrscht Leere, Einsamkeit, Sehnsucht und Trauer. Und diese vier Ritter scheinen stärker als eine Armee von Freude und Spaß zu sein.

Man kennt dieses Gefühl, man hat alles dafür getan, dass es verschwindet, dass es nicht mehr wiederkehrt, deshalb die ganzen Partys, deshalb der ganze Spaß. Doch es wartet, es lauert und schlägt dann zu wenn wir nicht fliehen können. Man ist machtlos, ohnmächtig. Man sitzt da und sowohl das Herz als auch die Gedanken rasen. Was habe ich falsch gemacht? Wieso habe ich in dieser einen Situationen nicht anders reagiert? Wieso ist alles so gekommen wie es kam? Hätte ich es ändern können?

Erstmal eine Rauchen, ablenken, Fernseher an, Handy raus.

Doch es ist zu spät, diesmal geht dieses Gefühl nicht so schnell weg. Die Fragen bleiben und wollen beantwortet werden. Man lässt sich darauf ein, versucht Antworten zu finden damit sie endlich verschwinden, doch findet letztendlich keine.

Das Gefühl bleibt. Die Leere bleibt und vertreibt den Glauben, dass alles einen Sinn hat, dass einem irgendwann ein Weg offenbart wird, der einem all die Fragen ausreichend beantwortet.

Und was bleibt dann?

Was bleibt, wenn die Hoffnung, die für einen selbst wie Benzin für ein Auto ist, verschwindet? Diese Hoffnung gab einem Kraft weiterzumachen. Diese Hoffnung war der Grund wieso man den Mut und die Energie hatte neu anzufangen. Aber ohne diese Hoffnung wird alles in sich zusammenfallen. Die Hoffnung war der Lehm der die Mauer zusammenhält, aber wenn sie weg ist, wird der Wind die Mauer zum Einstürzen bringen und das Auto wird stehen bleiben.

Jetzt erkennt man sie endlich, jetzt zeigt die Leere endlich ihr wahres Gesicht. Es ist die Angst diese überlebenswichtige Hoffnung zu verlieren. Es ist die Angst, dass das Leben einfach nur leben ohne Sinn ist.

Man schläft irgendwann ein und am nächsten Morgen fängt man wieder damit an die Hoffnung am Leben zu halten und damit auch sich selbst.

Leere.Stille.